bloggen um nicht verrückt zu werden

Durch | 17. Juli 2022

Eine gewisse Technikverliebtheit kann ich nicht leugnen – das bringt mein ursprünglicher Beruf mit sich. Internet-Nutzer war ich schon bevor das WWW überhaupt erfunden wurde. Als die erste Möglichkeit entstand privat Webseiten aufzusetzen (Compuserve + statisches HTML) war ich auch dabei. Irgendwann kam dann das Web 2, die Blogospähre entstand. Heute haben wir social media und plattförmige Inseln, die dem ursprünglichen Gedanken des WWW entgegen laufen. Auch auf den Plattformen und den sozialen Medien hatte ich einiges ausprobiert aber die letzten zwei Jahre wieder stark reduziert.

Zwischenzeitlich hatte ich ernsthaft überlegt auch den privaten Blog einzustellen. Der Ärger über Kommentar-Spam, automatisierte Einbruchversuche u.Ä. hatten zusätzlich die Motivation aufgebraucht.

Dann kam mir ein Buchtitel in den Sinn. „Schreiben um nicht …“ von Christian Wöhrl. Christian bloggt ebenfalls und hat vor einigen Jahren aus seinem alten Blog ein Buch gemacht.

Mittlerweile ist mir klar geworden, dass ich persönlich den Buchtitel als „Schreiben um nicht verrückt zu werden“ ergänzen würde. Ich nutze diesen Blog um in Wort und Bild meine Gedanken festzuhalten und irgendwie loszuwerden. Der Aspekt „gelesen zu werden“ steht dabei nicht im Vordergrund. Ein Stück weit ist es ein gedankliches Aufräumen, eine Art Eskapismus in seltsamen Zeiten. Im Idealfall geben meine Gedanken zusätzlich Gedankenanstöße an Leser:Innen.

In diesem Sinne geht es hier weiter.

5 Gedanken an “bloggen um nicht verrückt zu werden

  1. lichtbildwerkerin

    Lieber Aebby, was für ein Zufall, dass ich jetzt (nach langer Zeit) mal wieder Feedly öffne und auf deinen Beitrag stoße. Ja, deswegen lese und schaue ich Deinen Blog schon so lange. Du verkaufst nichts, auch nicht dich. Hast eine absolut respektvolle Sicht auf diese Welt mit ihren Lebewesen und ihrer Natur. Das mag ich sehr. Man spürt, ob jemand schreibt oder Bilder zeigt, um ein Ziel zu erreichen oder ob er/sie es um des Tun willens tut. Es freut mich, dass du deinen Blog nicht einstampfst!

    Liebe Grüße

    Conny

    Antworten
    1. Aebby Beitragsautor

      Hallo Conny, schön von Dir zu lesen und vielen Dank für die Rückmeldung. Die „um des Tun willens“ merke ich mir, LG Aebby

      Antworten
  2. Der Wilhelm

    Hallo Aebby.
    Nachdem Du ja bei mir im Blog eine so nette Rückmeldung hinterlassen hast musste ich doch mal gucken, was es bei Dir zu lesen gibt…
    Und gleich der erste Beitrag den ich lese ist ein Volltreffer!
    Denn genau in dieser Richtung wie in Deinen letzten Absatz geht meine Intension beim Bloggen auch.. nachdem ich mich von Facebook und Co verabschiedet habe.
    Deshalb nenne ich meine Blog auch gelegentlich mein „Gedankendepot“, wo ich neben meinen tagebuchartigen Einträgen auch alles abstellen kann, was ich sonst nirgendwo loswerde.

    Antworten
  3. Elmar Benninghaus

    Hoi Aebby,
    schön, dass du weiter bloggst. Vielleicht motiviert mich das sogar, bei mir auch mal wieder ein bisschen Leben in den doch sehr brach liegenden Tümpel zu bringen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

siebzehn − fünfzehn =