Der Weltraum unendliche Weiten und die KI

Durch | 5. November 2022

Ich habe begonnen mit Bildgenerierung durch KI zu experimentieren. Die Idee ist mir zum ersten Mal an der Akademie für bildende Kunst in Ludwigsburg über den Weg gelaufen. In einer Abschlussarbeit hatte ein Student eine KI zur Bildergenerierung mit Werken verschiedenen Künstlern trainiert. Ziel war es neue Bilder im Stile eines ausgewählten Künstlers zu generieren. Das Ergebnis war beeindruckend, letztendlich hatte er einen Bildsprachen-Übersetzer gebaut. Das ist jetzt schon ein paar Jahre her. Mittlerweile ist die Bildgenerierung so weit fortgeschritten, dass Tools zur Bildgenerierung wie Pilze aus dem Boden schießen.

Diese neuen Tools wurden mit Millionen von verschlagworteten Bilder aus „social media“ Plattformen trainiert. So haben sie „gelernt“ wie ein bestimmter Begriff (z.B. Weltraum) häufig dargestellt wurde. Wenn dann das Tool mit dem Begriff Weltraum gefüttert wird, generiert es eine Mischung aus den bekannten mit #weltraum markierten Bildern.

Spannender wird es wenn das Tool dann mit mehreren Begriffen oder Sätzen gefüttert wird. Mit dem bekannten Satzfragment „der Weltraum unendliche Weiten“ gefüttert, versucht die KI dann Weite, Weltraum und unendlich unter einen Bilderhut zu bringen.

Der nächste Schritt ist dann einen Stil vorzugeben. Mit dem Tool Dream by wombo lässt sich vor der Generierung ein Stil wählen. Ein weiter Steampunk Weltraum wird anders aussehen als einer im Dark-Fantasy Stil.

Zu guter Letzt kann man noch eigene Bilder oder zuvor generierte Bilder erneut in die Generierung einfließen lassen. Das ist zum Beispiel beim letzten Bild in der Galerie zu sehen, bei dem ich das zuvor generierte Steampunk-Bild wieder mit eingespeist habe.

Mit dem genannten Tool lassen sich erste Experimente kostenfrei durchführen, das Ganze ist auf jeden Fall eine nette Spielerei und ich habe schon weitere Ideen im Kopf – stay tuned.


Ein Gedanke zu “Der Weltraum unendliche Weiten und die KI

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

2 × fünf =