Fahrrad, Freude auf das Wiedersehen

Durch | 4. März 2023

Meine Begeisterung für Fahrräder erwachte im Grundschulalter. Auf dem Weg in den Italien-Urlaub machten wir in Modena einen Zwischenstopp um die Eltern eines Arbeitskollegen meines Vaters zu besuchen. Wir wurden herzlich empfangen und bewirtet. Zum ersten Mal in meinem Leben bekam ich Spaghetti zu essen. Während des Essens lief der Fernseher mit einer Übertragung der Tour de France. Ich war total fasziniert – sowohl vom Rennen und von der Begeisterung von Signore Storti, unserem Gastgeber. Bei dieser Tour war im übrigen noch Raymond Poulidor dabei. Eddy Merckx hatte seine erste Teilnahme noch vor sich.

Seit damals fahre ich in vielen Lebenslagen Fahrrad. Da das Geld immer knapp war begann ich früh Fahrräder aus alten Teilen selbst aufzubauen. Bei all diesen Basteleien entstanden über die Jahre Ideen, wie meine optimalen Fahrräder für mich auszusehen hätten: Das eine ein robustes Rennrad, das andere ein unverwüstliches Touren- und Alltagsrad.

Das Tourenrad habe ich mir dann irgendwann kaufen können. Es ist ein Velotraum, der auf den obigen Bildern zu sehen ist. Dieses Rad hat mich im Alltag begleitet, an vielen Gewässern vorbeigeführt (Rhein, Neckar, Donau, Altmühl, Kocher, Jagst, Bodensee, …) und durch einige Gebirge getragen (Alpen, Zentralmassiv, Cevennen, …). Nach einem heftigen Unfall geht das Fahrrad wie es oben zu sehen ist nun leider in Rente. Einige Teile sind schrottreif, andere wie Naben und Bremsen werden weiter leben. Das Rad wird also mit neuem Rahmen wieder auferstehen. Auf Wiedersehen!

P.S. Über das wieder aufgebaute Rad und das robuste Rennrad werde ich noch separat erzählen.

4 Gedanken an “Fahrrad, Freude auf das Wiedersehen

  1. Jim

    auch meine schönen alten autos sind alle in rente gegangen . zwangsweise wg altersschwäche.
    ihre ökobilanz kann mit deinem fahrrad nicht mithalten 🙂
    also viel grlück mit dem neubau!

    Antworten
    1. Aebby Beitragsautor

      die Ökobilanz war lange Jahre ein angenehmer Beifang, der Spaß am Radeln war die Triebfeder 😉

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

4 − 1 =