lost city

… wenn man eine KI mit den Begriffen „cash city lost desert“ und einem Bild der Frankfurter Skyline füttert.

Mehrheit rechtfertigt nichts

Zur Verschärfung der Auseinandersetzung zwischen Klimaaktivisten und den Mächtigen der Gesellschaft fehlten mir bisher die Worte. Bei Max Steinbeis vom Verfassungsblog habe ich gute Worte dazu gefunden. Aus seinem Text stammt sowohl die Überschrift als auch das nachstehende Zitat. Mehrheitsentscheid ist ein Verfahren, kein Argument. Mehrheit rechtfertigt nichts. Was die Mehrheit für die Minderheit mitbeschließt, muss sie ihr… Weiterlesen »

Der Weltraum unendliche Weiten und die KI

Ich habe begonnen mit Bildgenerierung durch KI zu experimentieren. Die Idee ist mir zum ersten Mal an der Akademie für bildende Kunst in Ludwigsburg über den Weg gelaufen. In einer Abschlussarbeit hatte ein Student eine KI zur Bildergenerierung mit Werken verschiedenen Künstlern trainiert. Ziel war es neue Bilder im Stile eines ausgewählten Künstlers zu generieren. Das Ergebnis war beeindruckend, letztendlich hatte er einen Bildsprachen-Übersetzer gebaut. Das ist jetzt schon ein paar Jahre her. Mittlerweile ist die Bildgenerierung so weit fortgeschritten, dass Tools zur Bildgenerierung wie Pilze aus dem Boden schießen.

fliegende Gedanken

Kreativ-Experiment: Am Anfang standen ein Foto und ein paar Gedanken dazu. Aus dem Text und einem weiteren Bild hat dann eine KI nebenstehendes Bild generiert.

ganz kurz nach zwölf

In meinem letzten Urlaub sind mir einige Dinge klar geworden. Zum ersten ist mir richtig bewusst geworden, dass ich alt werde. Beim Wandern in den Bergen bin ich zum ersten Mal gründlich an meine körperlichen Grenzen angeschlagen. Was ich die letzten Jahre mit Restbeständen an Fitness und Kraft kompensieren konnte, hat dieses Jahr nicht mehr funktioniert. Die Zeit der Pandemie mit wenig Training hat sicher einen Teil dazu beigetragen, dass meine Reserven knapp geworden sind. Mit knapper werdenden Reserven werden die Spielräume enger, kleine Störungen schaukeln sich hoch, Unerwartetes kann dann nicht mehr kompensiert werden. Die Resilienz ist weg.

Berge 2022

Der diesjährige Urlaub in den Bergen geht zu Ende. Das Wetter war schöner als es die Bilder zeigen. Wolken und Berge sind einfach fotogener als Berge vor ganz blauem Himmel. Ein schönes Erlebnis dieses Urlaubs ist hier beschrieben. Zu weiteren gedanklichen Erfahrungen und Schlussfolgerungen ist hier noch etwas zu lesen.

ois isiee ? und oh happy day

Vor einiger Zeit schrieb ich, dass ich mir eine multikulturelle Impression wie in Lillehammer in Deutschland nur schwer vorstellen könnte. Zumindest in Österreich habe ich mittlerweile eine ganz ähnliche Situation erlebt. Im Urlaub nach einer langen Wanderung kurz vor Erreichen der ersehnten Hütte, hörte ich ungewöhnliche Geräusche hinter mir. Ein kurzer Blick nach hinten zeigte mir zwei einheimische… Weiterlesen »

Funktion, Kunst, Umweltsünde

Das ist eine seltene Kombination von Worten und es kommt noch ein viertes hinzu: Steinmännchen. In vielen Ländern der Erde wurden und werden teilweise immer noch gestapelte Steine als Wegzeichen genutzt.